Suche
Suche Menü

Und wie ist Ihre Reaktion auf einen Shitstorm?

Reaktion auf Shitstorm

Die wohl am häufigsten gestellte Frage bei Social Media Beratungen ist vermutlich die nach der Reaktion auf einen Shitstorm: „Aber was soll ich denn tun, wenn ich einen Shitstorm erlebe?“ Mir persönlich kommt es oft so vor, als haben alles Unternehmen vor allem Angst davor, sich in den Sozialen Medien zu bewegen, weil ein Shitstorm unausweichlich ist.

Ehrlich gesagt, halte ich es für relativ unwahrscheinlich, in einen Shitstorm zu geraten, wenn man mit ein wenig Fingerspitzengefühl und gesundem Menschenverstand agiert und reagiert. Und sollte doch mal ein Shitstorm kommen…

Reaktion auf einen Shitstorm

…bleibt immer noch Zeit für eine angemessene Reaktion, wie die amerikanische Firma HoneyMaid zeigt. In einem ihrer Werbespots wurden unter anderem homosexuelle Familien gezeigt.

Das war zu viel für einen Teil des amerikanischen Publikums und es hagelte nur so Protestschreiben. Der vielgefürchtete Shitstorm auf allen Social Media Kanälen des Unternehmens!

Das Unternehmen jedoch blieb ganz cool und reagierte ungewöhnlich und unerwartet. Das Antwortvideo auf den Shitstorm brachte alle Kritiker zum Verstummen:

Ganz ganz ganz toll gemacht! Großes Kino! Hut ab vor dieser Reaktion! Von so viel Kreativität und Gelassenheit im Angesicht eines Shitstorms können sich viele deutsche Unternehmen ein großes Stück abschneiden.

Und was lernen wir daraus?

Ein Shitstorm ist erstens nicht so 100% wahrscheinlich, wie immer alle denken. Und zweitens ist ein Shitstorm nicht das Ende der Fahnenstange, sondern man kann etwas dagegen tun. Und drittens kann man als Unternehmen sogar gestärkt aus einem gut bewältigten Shitstorm herausgehen, wie HoneyMaid gezeigt hat!

 

4 Tipps für Ihren Erfolg bei Twitter

Erfolg bei TwitterHaben Sie bereits Erfolg bei Twitter?  Oder warten Sie noch darauf, mit Ihrem Twitter-Account erfolgreich zu sein? Ein britischer Schüler macht uns vor, worauf es ankommt.

Wie ein Schüler via Twitter alle Sportjournalisten auf der ganzen Welt narrte

Und was lernen wir daraus? Schauen wir doch mal, was Samuel sagt, was genau er getan hat!

  • Als er merkte, dass sein Account nicht erfolgreich ist, hat er seine Strategie überdacht, statt einfach weiterzumachen wie bisher. Das ist nur sinnvoll, denn eine Strategie, die keinen Erfolg verspricht, sollten wir nicht weiter verfolgen.
  • Er hat aus seinem ersten Profil, mit dem er recht schnell aufgeflogen ist, gelernt und sein zweites Fake-Profil genauer durchdacht. Das sollten wir auch tun. Nein, keine Fake-Profile erstellen! Aber genau hinschauen, wie wir unser Profil aufbauen und genau überlegen, was wir mit unserem Profil erreichen wollen.
  • Er hat genau analysiert, was seine Kunden wollen und wann und wofür sie empfänglich sind. Das betrifft sowohl die Themen als auch den Zeitpunkt seiner Tweets. Er testete ein wenig herum, um herauszufinden, was erfolgreich ist und blieb dann genau bei dieser Ausrichtung und bei diesem Themenmix.
  • Er informierte sich außerhalb von Twitter über interessante Themen und schaffte es, diese innerhalb von nur 10 Minuten am Tag auf Twitter erfolgreich unterzubringen.

Ein sehr spannendes Lehrstück über Twitter und wie man auf Twitter erfolgreich sein kann. Ich denke, daraus können auch wir Social Media Manager noch eine Menge lernen!

 

Texte schreiben mit Spracherkennung

Texte schreiben mit Spracherkennung von Smartphone oder Tablet – Anja berichtet auf Netleben von einem Selbstversuch: Bloggen mit Siri. Sie hat einen ganzen Blogpost nur über Siri diktiert und nachbearbeitet. Reden statt Tippen – sehr gute Idee!

Texte schreiben mit Spracherkennung

Ich finde den Bericht extrem spannend und kann ihn nur allen Autoren als Lektüre empfehlen. Texte demnächst zumindest ab und zu mal über Spracherkennung zu „schreiben“, sei es nun Siri oder eine andere Spracherkennungssoftware auf Handy oder Tablet, finde ich eine tolle Möglichkeit, auch Bücher oder Kurzgeschichten zu verfassen. Manchmal kann man ja tatsächlich nicht so schnell tippen, wie die Worte aus einem raus wollen, da wäre die Möglichkeit, seine Geschichten quasi zu diktieren doch eine geniale Sache!

Mal sehen, vielleicht probiere ich das demnächst mal aus! Hat es jemand von euch schon getestet? Wie lief es? Welche Software oder Spracherkennung und welches Programm nutzt ihr dafür?

Sehr interessante Sache, welche Möglichkeiten sich da bieten…

 

Social Media für Selfpublisher

Leider gibt es nichts zu „Social Media für Selfpublisher“, aber unter dem Titel „Social Media für Buchverlage“ bietet Blogwerk ein kostenloses Whitepaper zum Download an.

Inhaltlich finde ich persönlich es nicht nur für Buchverlage, sondern auch für Selbstverleger interessant. Es werden eine Menge Beispiele gezeigt, wie Buchverlage Social Media nutzen. Da kann sicherlich auch jeder Selfpublisher die eine oder andere Idee mitnehmen und sich abgucken.

Alle Interessierten können sich „Social Media für Buchverlage“ kostenfrei herunterladen.

“SEO und Social Media im Einsatz” – Kostenfreies E-Book

Der Verlag Hanser bietet ab sofort mit „SEO und Social Media im Einsatz“ ein tolles kostenfreies eBook zum Download an. Das Buch ist als Gemeinschaftsprojekt entstanden. Blogger konnten sich als Gastautoren mit einem Beitrag bewerben. Zehn tolle Beiträge sind nun in diesem Buch zusammengefasst und bieten interessantes Wissen. Natürlich gefällt mir zuallererst das Projekt sehr gut – ein Buch gemeinsam zu schreiben, Gastautoren aus den Reihen von uns Bloggern zu rekrutieren. Einfach eine tolle Sache! Und dann ist auch noch ein richtig gutes, informatives Buch herausgekommen, das macht das Projekt gleich noch mal viel cooler!

SEO und Social Media

Jeder Interessierte kann sich das kostenfreie E-Book “SEO und Social Media im Einsatz” downloaden.

Die Themen sind:

  • “Die SEO und Social Media taugliche Website” von Christina Fuchs
  • “Blogs für den Leser schreiben, für den Robot optimieren” von Doris Schuppe
  • “Social Media Newsrooms” von Robert Weller
  • “Linkaufbau – mehr als nur ein Link” von Janina Schmitt
  • “Storytelling und Social Media – Geschichten digital und transmedial erzählen” von Pia Kleine Wieskamp
  • “Youtube und SEO” von Hannes Schleeh
  • “Shitstorms: Erfolgreiche Krisenkommunikation in Social Media” von Nicole Huber
  • “Social Media Guidelines: sinnvoll oder überflüssig?” von Falk Hedemann
  • “Hashtags, Graphsearch und Co”. von Manuel Ziegler
  • “Freiberufler, Selbständige & Autoren als Marke” von Steffen Meier

Und das Beste: Das Buch darf gerne weiter geteilt und verbreitet werden! Teilen ausdrücklich gewünscht, schreibt der Verlag! Nun denn…

Viel Spaß beim Lesen!